Partzsch Unternehmensgruppe

Polwicklungen

Die Polspulenwicklung ist unter anderem ein Bestandteil von Synchronmaschinen und befindet sich meistens auf Läufern. Diese Spulen werden direkt auf den Pol gewickelt oder gesteckt. Die einzelnen Spulen werden so miteinander geschaltet, dass sie im Wechsel einen Nord- und einen Südpol bei der Erregung mit Gleichstrom bilden.

allgemeine technische Parameter

Maximale Parameter bei direktbewickelten Polrädern

  • Stückgewicht bis 10 t
  • Blechpaketdurchmesser max. 1100 mm
  • Wellenlänge max. 5000 mm
  • Wellendurchmesser an der Aufnahme max. 250 mm
  • Drahthöhe: 1,5 bis 8,0 mm
  • Drahtbreite: 1,0 bis 12,0 mm
  • Drahtisolation: Lack oder LGPs (Daglas)
  • spezielle Kundenvorstellungen auf Anfrage

Aufbau von Polrädern aus separat bewickelten Polspulen

  • Gesamtgewicht bis 32 t
  • Klärung der Realisierbarkeit von abweichenden Maßen auf Anfrage

Ausführungen

Polspulen aus Runddraht
  • bis 50 kg Nettogewicht
  • bis 1 m Länge
  • Klärung der Realisierbarkeit von abweichenden Maßen auf Anfrage
Polspulen aus isoliertem Flachdraht
  • Material Teilleiterisolation (Lack, LgS, Daglas)
  • maximales Gewicht: 5 t
  • maximale Länge: 4 m
  • maximale Breite: 1 m
  • Draht über die hohe Kante gebogen ab Drahtstärken von 2 mm bei Breite von 10 mm
  • Klärung der Realisierbarkeit von abweichenden Maßen auf Anfrage
Polspulen aus wasserstrahlgeschnittenen Kupferteilen
  • Schneiden der Kupferteile auf unserer Wasserstrahlanlage möglich

Für Synchrongeneratoren in vierpoliger und mehrpoliger Ausführung ab Bemessungsleistungen größer als ca. 15 MVA, werden die Pole aus Kupferprofilstreifen hergestellt. Jede Windung besteht aus vier einzelnen Kupferblechstreifen, die verlötet oder verschweißt zu einer fortlaufenden, flachen Spulenwicklung verlegt werden.

Von größter Bedeutung ist die Ver- und Bearbeitung der Verbindungsstellen, da diese keine Verdickung aufweisen dürfen. Unter großem Druck und mittels Stromwärme werden danach die Spulen maßgerecht ausgehärtet. Eine mechanische Bearbeitung ist im Anschluss noch notwendig, um die Aussparungen für die Verspannungen, sowie für die Befestigungen und Stabilisierungen der Polspulen optimal anbringen zu können.

Die Polabdeckplatten werden mit der Läuferwelle verschraubt. Dies erfolgt mittels eines Hydraulikschraubers, dessen Grenzanzugsmoment max. 44.000 Nm beträgt.

Desktop Version anzeigen