Partzsch Unternehmensgruppe

Drehstrom-Formspulenwicklungen

Eine der wichtigsten Komponenten unseres Unternehmens ist die Herstellung von Formspulenwicklungen mit Profildraht. Die kleineren Abmessungen von Formspulen werden hauptsächlich für Traktionsmaschinen gefertigt. Die größten Abmessungen sind bis zu einer Fischlänge von 5,6 m herstellbar. Die einzelnen Spulen können ein Gewicht bis zu 70 kg haben und werden auf ganz speziellen Formspulenziehmaschinen hergestellt. Dabei sind Polzahlen von 2- bis 24-polig möglich. Ebenso unterschiedlich sind die Bemessungsspannungen, die je nach Einsatz der Maschine bis 18 kV betragen können und in dementsprechenden Isolationsstärken ausgeführt werden.

Formspulen Prospekt

Wir bieten unseren Kunden zwei grundlegende Isolationsverfahren an:

Resin-Rich-System

Beim sogenannten Resin-Rich-System werden die Spulenschenkel mit harzreichen Glimmerisolierstoffen bewickelt und in der Warmspulenpresse ausgehärtet. Hierzu stehen acht Pressen zur Verfügung, die bis zu 7 m lange Hülsen pressen können. Damit sind die Spulen einbaufertig. Sie können als Spulensätze bestellt werden oder durch unsere Monteure vor Ort eingebaut werden. Der Vorteil des Resin-Rich-Systems besteht darin, dass sich einzelne Spulen problemlos austauschen lassen.

Das besondere Einsatzgebiet für Resin-Rich-Spulen sind extreme Statordurchmesser bzw. Standorte, bei denen nur eine Vor-Ort-Reparatur möglich ist. Die elektrischen Parameter bis 13,8 kV Bemessungsspannung sind zwischen Resin-Rich- bzw. VPI-Verfahren qualitativ nur geringfügig.

VPI-System

Des Weiteren bieten wir das sogenannte VPI-System an. Hier wird die Isolierung in Form von trockenen Glimmerbändern mittels Robotern bzw. Halbautomaten sowie per Hand aufgewickelt. Diese weichen Spulen werden in die Nuten eingebaut, die Wicklung nach dem Schalten im Vakuum-Druck-Verfahren imprägniert und in Trockenöfen rollierend ausgehärtet.

Das VPI-Isolationsverfahren ist bis zu 20% kostengünstiger gegenüber dem Resin-Rich-Verfahren. Der Vorteil entsteht durch den Einsatz von Bandagiermaschinen. Nachteil des VPI-Verfahrens ist, dass sich eine einzelne defekte Spule aus dem Gesamtverband kaum herauslösen lässt. Dagegen lassen sich beim Resin-Rich-Verfahren einzelne Spulen problemlos austauschen.

Für Spannungen ab 15 kV wird jedoch das VPI-Verfahren bei Epoxidharz-Imprägnierung hauptsächlich bevorzugt. Der Grund hierfür ist, dass man bei Epoxidharz ein Vakuum bis 0,1 mbar erreichen kann, ohne dass es zum Verdampfen von Lösungsmitteln führt. Demzufolge erzielt man sehr hochwertige tan∂-Werte. Der tan∂ ist zugleich eine quantitative Bewertung des Luftgehaltes im Isolationssystem.

technische Parameter

Formspulen
  • Statorinnendurchmesser ab 300 mm
  • Spreizwinkel: 0 bis 140°
  • 120 bis 1200 mm Sehne (unter 200 mm Handbandage)
  • Länge gerader Kernteil: 280 bis 3500 mm
  • Querschnitt gerader Kernteil: 5 x 15 mm bis 25 x 70 mm (jedoch maximal 1400 mm²)
Traktion
  • Statorinnendurchmesser ab 260 mm
  • Spreizwinkel: 0 bis 160°
  • 120 bis 340 mm Sehne (unter 200 mm Handbandage)
  • Länge gerader Kernteil: 200 bis 600 mm
  • Querschnitt gerader Kernteil bis 10 x 20 mm
  • Klärung der Realisierbarkeit von abweichenden Maßen auf Anfrage
Desktop Version anzeigen