Neues Imprägnierverfahren im Einsatz

Epoxidharz-Imprägnierung

Die Imprägnierung ist der entscheidende Faktor für die Funktionsfähigkeit und Lebensdauer von vielen elektronischen Bauteilen wie Generatoren, Elektromotoren, Transformatoren sowie Kondensatoren und elektrischen Geräten. Sie verbessert die Isolation und die mechanische Stabilität der Wicklungen nachhaltig. Diese erhalten durch eine Vakuumdruckimprägnierung (VPI) mit isolierendem Harz eine hohe elektrische und mechanische Festigkeit.

Bisher verwendete die Firma Partzsch Elektromotoren zur Vakuum- Druck- Imprägnierung (VPI) ein Polyesterimidharz, welches preiswert und einfach zu handhaben ist. Das Produktportfolio wurde nun um Epoxidharz ergänzt und somit der Service von Partzsch im Bereich der Imprägnierung erweitert. Das Epoxidharz dringt noch tiefer in das Material der Wicklung ein. Somit können, stärker als beim bisher verwendete Polyesterimidharz, Luftrückstände vermieden werden.

Eine möglichst luftfreie Füllung der Wicklung mit Isolierharz, ist entscheidend für die Lebensdauer einer Maschine. Die wesentlichen Aufgaben des Harzes sind die mechanische Verfestigung der Wicklung und Isolierstoffe und damit die Gewährleistung einer guten Schwingungsfestigkeit der Maschine, sowie die Versiegelung der Wicklung, so dass sie gegen Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit, Staub, Salz, etc. geschützt ist. Zudem wird die Wärmeabfuhr durch eine gute Imprägnierung verbessert.

Mit Epoxidharz kann die Qualität der Imprägnierung von Wicklungen um ein Vielfaches erhöht werden.

Zurück